Home » Allgemein, Positionierung, Selbstmarketing, Social Media

Das eine ist gegangen, das andere ist gekommen um zu bleiben – Jahresvorausschau 2012

23 Januar 2012 2 Kommentare PDF

Eigentlich wollte ich einen Jahresrückblick 2011 schreiben. Allerdings war es noch Ende des letzten Jahres, als ich mit diesem Artikel anfing. Dann dachte ich, es lohnt ja nicht mehr, über das alte Jahr zu schreiben, schließlich ist schon bald Ende Januar. Und jetzt fiel mir ein: Hallo, ich kann doch das Jahr, in dem so viel passierte nicht einfach so unerwähnt lassen. So entschied ich mich, nun doch einen Rückblick auf das Jahr 2011 mit der Jahresvorausschau 2012 zu verbinden, um sowohl das vergangene Jahr zu würdigen als auch meine Zukunftspläne zu erläutern. So, nun tue ich es auch ;-)

Es war ein schönes Jahr. Ein Jahr, voll von neuen Erfahrungen, neuen Menschen, neuen Erfolgen. Ich habe viel, viel gelernt (interessanter Weise habe ich das Gefühl, dass ich in jedem nachfolgenden Jahr immer mehr lerne als im Jahr davor).

Hier ein Paar Highlight:

1. Erstmal feierte ich am 15.12. mein 2-jähriges Selbstständigkeit-Jubiläum.

2. Vor ca. einem Jahr lernte ich die Welt des Social Media kennen. XING kannte ich schon seit Jahren, aber jetzt fing ich mit Bloggen (hier) und Twittern an. Also, mein Blog hat im November sein 1-jähriges gefeiert (Tarararara! Trommelwirbel!!!)

Etwas später kam dann noch Facebook dazu. Und seit ca. einem halben Jahr blogge ich auch im Für Frauen. Von Frauen Blog.

3. Ich habe meine 1-jährige Ausbildung und Zertifizierung zur Impro-Seminar-Trainerin abgeschlossen.

4. Ich habe zwei Buchkonzepte bei den Verlagen eingereicht – ja, ja, wenn schon Selbstmarketing, dann klotzen statt kleckern ;-)!

Sie sehen, Gründe für so einen Rückblick und eine Würdigung gibt es genug .

Für das letzte Jahr hatte ich mir einiges vorgenommen, hier können Sie es noch ein mal nachlesen “Neues Jahr – neuer Start!”. Und was davon setzte ich wirklich um?

  • 2011 sollte “mein” Jahr sein – ja, es war ein tolles Jahr, das will ich nicht leugnen.
  • Mein Blog sollte wachsen und gedeihen – ist er, auf jeden Fall. Als ich anfing, hatte ich kaum Leser, woher auch. Jetzt kommen täglich weit über 100 Besucher, um meine Beiträge zu lesen. Ich bin sehr stolz darauf, zumal es ein ganz organischer Wachstum war, der durch die Qualität und die Themen die Menschen lockt. Ich halte grundsätzlich nicht davor, durch Menge und Penetration Menschen zu belästigen.
  • Meine Schreibfähigkeiten – ich habe viel über mein Schreiben dieses Jahr gelernt. Ich habe meinen eigenen Still gefunden und bekomme viele positive Feedbacks zu meiner Schreibweise. In letzter Zeit habe ich einige Texte für die Webseiten, Flyer, Angebotsbeschreibungen und sonstige Marketing-Instrumente mit den Selbständigen erarbeitet. Ich kann gut Dinge auf den Punkt bringen und auf jegliches Geschwafel dabei verzichten. Mir ist es sehr wichtig, dass die Texte jeder verstehen und nachvollziehen kann, worum es geht. Leider sind die meisten Webseiten gruselig, besonders was die Texte angeht, das nur so am Rande. Außerdem will ich mich an die Sachbücher trauen, mal sehen, welcher Verlag Interesse hat.
  • Social Media-Nutzung ausbauen – in einem Jahr habe ich über 600 Follower bei Twitter, über 200 “Freunde” auf Facebook (wobei ich Facebook nur geschäftlich nutze) und seit September fast 60 Interessierte, die meiner Facebook-Seite folgen. Also, das läuft!
  • Vorträge halten – habe ich schon einige gehalten, z.B. bei Netzwerkveranstaltungen. Es macht total viel Spaß! Besonders spannend fand ich meinen Vortrag auf einer von VDI organisierten Veranstaltung für angehende Ingenieurinnen, ich berichtete darüber, hier können Sie darüber nachlesen. Es darf mehr werden.
  • Online-Seminare, Webinare, Videokonferenzen – ich halte die Entwicklung von diesen Foren im Auge. Allerdings sind sie für mich nur eingeschränkt interessant, höchstens als Ergänzung. Ich weiß, dass ich mit Menschen persönlich arbeiten will. Zumal die Methoden des Improvisationstheaters schwer online zu vermitteln sind. Wie gesagt, für die Zukunft kann ich das nicht ausschließen, momentan hat es für mich kaum Priorität.
  • Improvisations-Techniken – meine Ausbildung habe ich nun abgeschlossen und nutze überall, wo möglich ist diese im Training und Coaching, besonders zum Thema “Souveränes Auftreten” bietet es sich ja förmlich an. Mein Plan ist, noch in diesem Jahr mit eigenen Workshops anzufangen: Improvisationstheater und Kommunkation für Frauen. Sind in Planung. Es gibt einen Engpass wegen den Räumen, aber dazu gleich mehr.
  • Videos für meinen Blog – das ist der einzige Punkt, der noch offen ist. Allerdings gebe ich diesen Plan nicht auf. Wenn blos nicht da mein Perfektionsanspruch im Wege stehen würde… Ich will es dieses Jahr wirklich anpacken und mich auch mit “normal” zufrieden geben, versprochen ;-)

Wie Sie sehen, ich habe fast alle Dinge durchgezogen, worauf ich wirklich stolz bin!

Nun ein Punkt, den ich neu auf der Agenda habe: Eigene Räume. Das wäre einfach nur grossartig, wenn ich einen Raum zur Miete finden würde, der nah gelegen, gut zu erreichen und finanzierbar ist. Ich habe einen passenden Raum (62 qm) im Auge, allerdings ist er unangemessen teuer. Mal schauen, was daraus wird – ich werde auf jeden Fall berichten.

So, meine Lieben, Sie sehen, ich habe keine hochtrabenden Ziele für dieses Jahr. Ich will das Angefangene ausbauen, verbessern und immer sichtbarer werden – das ist das, was ich mir für dieses Jahr vorgenommen habe.

Und wie ist es mit Ihnen? Habe Sie sich viel vorgenommen? Welche Vorsätze haben Sie schon fallen gelassen?

PS. Das Thema Pressarbeit steht allerdings auch noch in diesem Jahr auf der Agenda. Nun aber eins nach dem anderen.

2 Kommentare »

  • calceola sagt:

    Genau so soll es sein, auch wenn 2011 das beste Jahr bisher war, bedeutet das nicht, das 2012 viel besser wird.

    Organisches Wachstum ist genau de richtige Weg (lese ja gerade Slow grow von Svenja Hofert).

    Video wird auch ein Thema in diesem Jahr für mich, wenn auch ganz anders als bei Ihnen. Aber zu Video im Blog und dem Perfektionismus, kann ich chrisbrogan.com empfehlen. Dort einfach mal nach “video” und suchen. Er schribt einiges darüber und dazu recht interessant.

    Viel Vergnügen und Erfolg in 2012

  • Natalie Schnack (author) sagt:

    Lieber Claus Berthold,

    herzlichen Dank für Ihr Kommentar. Organisches Wachstum, genau das habe ich dieses Jahr vor. Danke für den Tipp mit dem Perfektionismus und Videos, schaue ich mir auf jeden Fall an.
    Ihnen wünsche ich auch ein organisches Wachstum und viele schöne Videos!

    Herzliche Grüße
    Natalie Schnack

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen registrieren Sie sich bei Gravatar.

Abonnieren Sie meinen Newsletter (Jederzeit wieder abbestellbar)