Introvertierte Unternehmer – wunderbar tiefsinnig

Businessaufbau und Marketing für Introvertierte

008: Introvertiert sein wird sehr oft völlig missverstanden. Deswegen zweifeln viele Introvertierte, ob sie für die Selbständigkeit geeignet sind. In dieser Episode spreche ich über Stärken, Schwächen und den Schatz in der Introversion. Und warum wir, introvertierte Unternehmer, gerade in der heutigen Zeit dringend gebraucht werden. 🙂

FOLGE HIER ANHÖREN, HERUNTERLADEN, TEILEN

Wenn du magst, abonniere meinen Podcast bei iTunes oder über Android

Links zur Episode:

  • Auf meiner Facebook-Seite bekommst du fast täglich neue Impulse und Hilfestellung für dein Business und deine Persönlichkeit: ZUR FACEBOOK-SEITE
  • In der Gruppe „AKADEMIE FÜR INTROVERTIERTE UNTERNEHMER“ gebe ich großzügig Wissen zu Marketing und Businessaufbau: ZUR AKADEMIE (kostenfreie Facebook-Gruppe)

Dieses Video ist die Grundlage für diese Podcast-Episode

 

Zusammenfassung für die, die lieber lesen

Heute geht’s um eines meiner absoluten Lieblings Themen: Introvertierte Unternehmer – wunderbar anders.

Ich erlebe wieder und wieder, dass Leute mir nicht abnehmen, dass ich introvertiert bin. Das ist darauf zurückzuführen, dass die genaue Definition des Begriffs Introversion den meisten nicht geläufig ist, und die Bedeutung häufig mit Schüchternheit, sozialer Inkompetenz oder sogar Sozialphobie gleichgesetzt wird, also primär negativ behafteten Begriffen.

Introvertiert sein – Bedeutung

Introversion bedeutet lediglich, dass man seine Kraft aus dem Inneren schöpft, also dem eigenen Innenleben und die Interaktion mit anderen Menschen, besonders größeren Gruppen, einen Energie nimmt. Extraversion ist das genaue Gegenteil.

[Mehr dazu: INTROVERTIERT – WELCHE BEDEUTUNG HAT INTROVERSION FÜR DIE PERSÖNLICHKEIT]

Schüchternheit bzw. Sozialphobie sind von diesen beiden verschiedenen Ausprägungen unabhängig, können also bei beiden Temperamenten auftreten. Das heißt auch, dass Extravertierte, die auch noch schüchtern sind bzw. an einer Sozialphobie leiden, es noch schwerer haben, ein zu ihrer Wesensart passendes Leben zu führen.

[Mehr dazu: 4 HARTNÄCKIGE KLISCHEES ÜBER INTROVERTIERTE: WAS STIMMT, WAS STIMMT NICHT]

Intro- bzw. Extraversion sind angeboren, man kann also nicht einfach zwischen beiden hin und her wechseln, wie es einem passt. Die Ausprägung dessen hingegen ist allerdings stark davon beeinflusst, wie man aufgewachsen ist und andere Formen der Prägung, etwa einstudiertes Verhalten. Ein gutes Beispiel für Letzteres bin ich, denn ich habe mir immer wieder extravertierte Verhaltensmuster angeeignet, beispielsweise durch das Improvisationstheater.

Die Art, wie unsere Gesellschaft mit Introversion umgeht, ist meiner Ansicht nach mehr als bedenklich. Bereits im Kindesalter bekommt man eingetrichtert, offener und kontaktfreudiger zu sein, sich mehr zu melden, generell mehr auf andere Menschen zuzugehen, und und und. Das Ergebnis: Kinder interpretieren dies so, dass mit Ihnen etwas nicht stimmt und sie radikal an sich arbeiten zu müssen, um nicht völlig den Anschluss zu verlieren. Also probieren Sie auf Krampf, extrovertierter zu sein, wobei das natürlich immer seinen Preis hat. Kaum jemand wird auf Dauer glücklich damit, sich anders darzustellen, als er wirklich ist.

Stärken der Introvertierten (Beispiele, nicht abschließend)

Mein Hauptziel ist es, dass introvertierte die Stärken, die diese Ausprägung ihnen gibt, erkennen und sich nicht mehr gezwungen sehen müssen, gegen ihr Wesen zu arbeiten oder zu versuchen, etwas zu sein, dass man nun mal nicht ist.

Etwa die Stärke, sich über lange Zeit voll und ganz in einem Thema zu versenken.

Oder eine gewisse Autonomie zu entwickeln, sobald man sich selbst erkannt hat, sich nicht mehr so von dem außen lenken und endlich extrovertierte Verhaltensmuster, die man von Kindesbeinen an „eingeprügelt“ bekommen hat, hinter sich zu lassen.

Diese Autonomie ist es auch, die einen besser zum kritischen Hinterfragen befähigt.
Natürlich gibt es dann auch noch die Fähigkeit, auf sachlicher Ebene nachzudenken, eigenen Emotionen etwas zurückzunehmen, oder auch Besseres zuhören, da es nicht nur um das Miteinander, sondern um die Botschaft, die der andere konkret oder auch nur zwischen den Zeilen vermitteln will, geht.

Wo es Stärken gibt, gibt es natürlich auch Schwächen

Natürlich ist es toll, sich sehr tief in einem Thema versenken zu können, dies erschwert jedoch allerdings auch, das Ganze mit einer gewissen Distanz zu betrachten, so dass man bei der Kommunikation darüber hauptsächlich vom eigenen Kenntnisstand ausgeht. Fürs Marketing nicht gerade optimal, da man es im Regelfall ja nicht mit Kunden zu tun hat, die ebenfalls Experten auf dem Gebiet sind.

Eine weitere unserer Schwächen ist es, z.b. auf Netzwerkveranstaltungen andere Leute kennenzulernen, da wir uns durch die vielen neuen Reize schnell überfordert fühlen. Das ist dem Umstand geschuldet, dass unsere Gehirne härter daran arbeiten, wirklich sämtliche dieser neuen Eindrücke aus unserer Umgebung zu verarbeiten. Da kommt Schnell mal das Gefühl auf, von dieser Informationsflut gerade zu „erschlagen“ zu werden.

Das ist ein schwerer fällt, neue Leute kennenzulernen, liegt unter anderem auch daran, dass wir uns mit Smalltalk schwer tun. Das ist natürlich aber auch einfach eine Sache der Einstellung. Es ist von Beginn an der falsche Ansatz, mit jemandem ein, wie es anfänglich meistens nun mal so ist, oberflächliches Gespräch zu führen, nur weil man das Gefühl hat, das ist von einem so erwartet wird.

Und last but not least:
Wir introvertierten tun uns oft schwer damit, uns anderen zu präsentieren. Sagen zu können „ich bin X und stehe für y“, was gerade für uns als Unternehmer eine Herausforderung darstellt, da wir es normalerweise nie wirklich gelernt haben und uns seit jeher primär im Hintergrund halten.

Da ist es natürlich von Vorteil, dass wir das Internet haben. Dieses ermöglicht uns, um unsere Schwächen herum zu arbeiten, wir sind nicht mehr gezwungen, alles telefonisch oder sogar auf persönlicher Ebene zu klären, sondern können auch auf eine Weise kommunizieren, die mehr unseren Bedürfnissen entspricht.

Energie und Energiemanagement

Was die Thematik der der Introversion bzw. Extraversion angeht, lautet das Hauptstichwort wohl Energie. Besonders wir, Introvertierten, müssen stark auf unseren Energiehaushalt achten, der nun mal durch „Außeneinsätze“ besonders in Anspruch genommen wird. Was uns aber besonders gut liegt, ist das Vorbereiten solcher energieraubenden Angelegenheiten, so dass wir unsere Stärken so produktiv wie möglich einsetzen können, ohne uns zu sehr von unseren Schwächen behindern zu lassen.

Beim Marketing geht es nicht, wie zumeist vermutet wird, darum, sich als Rampensau zu positionieren, sondern das, was man sagen möchte, gezielt zur richtigen Zeit am richtigen Ort tut. Damit du das kannst, musst du allerdings zuerst in Erfahrung bringen, was, von deinem Charakter ausgehend, der richtige Ansatz für DICH ist, dich also auch bezogen aufs Marketing als Individuum zu begreifen. Auch unter uns Introvertierten sind wir wiederum allesamt so unterschiedlich, dass es nicht die eine Universallösung für alle gibt.

Klar, wir introvertierten sind mit schätzungsweise 25 bis 30% der Bevölkerung stark unterrepräsentiert und die extrovertierten machen überwiegend die Regeln, doch scheiß drauf, wir sind so, wie wir sind und haben ebenso das Zeug, etwas aus uns zu machen, und das auf unsere Art.

[Mehr zum Thema Energiemanagement:

INTROVERTIERT? 3 TIPPS, MIT DENEN DU AB SOFORT BESSER FÜR DICH UND DEINE ENERGIE SORGST

ENERGIEMANAGEMENT FÜR INTROVERTIERTE UNTERNEHMER: SO BLEIBST DU DAUERHAFT LEISTUNGSFÄHIG (INKL. ARBEITSBUCH ALS KOSTENFREIES DOWNLOAD) ]

Gehörst du auch zu introvertierten Unternehmern? Willkommen! Schreib mir gern einen Kommentar, ich freue mich, wenn wir uns verbinden.

Natalie <3

 

Willst du über die neuen Tipps

informiert werden?

Hidden Content

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.