Energiemanagement für introvertierte Unternehmer: So bleibst du dauerhaft leistungsfähig (inkl. Arbeitsbuch als kostenfreies Download)

Coaching für introvertierte

003: Warum verlieren Introvertierte so viel Energie im Kontakt mit Menschen und in vielen anderen neuen Situationen? Wie kannst du es lernen, für deine Energie zu sorgen, um leistungsfähig zu sein und ein nachhaltig funktionierendes Business aufzubauen? In dieser Episode spreche ich über Energie und Energie-Management für introvertierte Solo-Unternehmer.

Folge hier anhören, herunterladen, teilen

Wenn du magst, abonniere meinen Podcast bei iTunes

Weiterführende Links:

 

Textversion:

Das heutige Thema ist Energie und Energiemanagement, das zentrale Thema für uns Introvertierte überhaupt. Einerseits stellt es unsere größte Achillesferse dar, andererseits hilft es uns, im Blick zu behalten, was uns wichtig ist und was uns denn überhaupt gut tut und was nicht.

Womöglich fragst du dich, warum gerade du von Mutter Natur so geprägt wurdest, wie du bist, der Kontakt zu Menschen und jede neue Situation so anstrengend sein muss, dass  dein Kopf ständig rattert und so weiter. Mein Tipp, frag nicht so sehr nach dem Warum, sondern lieber, wie du mit dem, was dir geschenkt wurde, das Bestmögliche aus dir heraus holst bzw. deine Energie fokussierst, um deine Ziele zu erreichen.

Ich wünsche mir, das Introvertierte weniger den Mangel in ihrem Wesen suchen, sondern das was sie an Schätzen haben, lernen richtig für sich und ihr Business zu nutzen!

Du hast einen Hochleistungsrechner in deinem Kopf, als gehe entsprechend damit um!

Dein Gehirn ist im Grunde wie ein Hochleistungsrechner, der ständig am Arbeiten ist. Als solcher benötigt er dementsprechend auch zunächst einmal die richtige Umgebung. Um Leistung zu bringen, muss er hochgefahren sein bzw. eine gewisse Stimulation erfahren. Ebenfalls sehr wichtig ist dabei die Kühlung. Anderenfalls folgt nach anstrengenden Denkprozessen eine Überhitzung, woraufhin keine effektive Arbeit mehr möglich ist.

Studien zufolge haben introvertierte Gehirne verglichen mit extrovertierten ein schmaleres Energiewohlfühlfenster, also eine neutrale Zone die einen Ausgleich zwischen Anregung und Ruhe darstellt. Das Klischee, dass Introvertierte sich ausschließlich zurückziehen und ihr eigenes Süppchen kochen, stimmt so nicht. Auch wir benötigen Anregung von innen und auch außen, anderenfalls können sich, sobald wir nur mit unseren Gedanken ständig alleine sind, Pathologien wie Depressionen entwickeln.

Besagte Anregung darf allerdings nicht zu intensiv bzw. zeitlich ausgedehnt stattfinden. Stell es dir wie eine Art Energiebilanz vor. Stimulation ist wie Plus, Ruhe wie Minus, und diese müssen sich in Waage halten, so dass das Endergebnis NULL lautet. Sowohl Übererregung als auch fehlende Erregung sind nicht gesund. Übererregung führt zu Erschöpfung, mangelnde Erregung zu negativen Gedankenschleifen, daher ist ein sorgfältiger Ausgleich wichtig.

Extrovertierten brauchen diesen Ausgleich nicht, sondern auf ein positives Ergebnis, also immer wieder Anregung von Außen, um bei Energie zu sein und bestmöglich zu funktionieren.

Zur Veranschaulichung ein kleines Beispiel aus meinem Leben

Ich war vor einiger Zeit mit meinem Mann im Urlaub, im Ausland. Anders als ich ist er extrovertiert.

Angefangen haben wir mit vielen ruhigen Tagen, also ordentlich ausgespannt, für mich also optimal. Doch irgendwann hatte ich auch das Gefühl, etwas Neues erleben zu wollen. Und mein Mann erst recht, er scharrte schon mit den Hufen :-).

Also nahmen wir uns einen Mietwagen und bereisten verschiedene Orte. Es war toll, und gleichzeitig stellte das eine gewisse Arbeit für mich dar, denn nicht nur die Interaktion mit anderen (auch mit meinem Mann in dem Fall) ist für uns introvertierte energieaufwendig, sondern auch schon pure Anwesenheit von Menschen, mit denen wir an sich nicht zu tun haben. Und natürlich auch das Erleben einer neuen und daher ungewohnten Umgebung. All das ist sehr anregend für unser Gehirn und es lechzt dann wieder nach einer Ruhephase.

Wieder in unserem Apartment angekommen, brauchte ich nach diesem erlebnisreichen Tag erst einmal Zeit in Stille für mich selbst, um meine Energiereserven aufzutanken und das Erlebte angemessen zu verarbeiten.

Mein Mann hingegen, durch das Erlebte total energiegeladen, hatte schon laute Rockmusik an und erledigte tänzelnd 1000 Sachen. OH. MEIN. GOTT. HILFE!!!

Nun kennen wir uns schon lange und wissen beide voneinander, wer wann was braucht. Also wurde  sein energisches, lautstarkes Tun wunder also mir zuliebe in die Küche verfrachtet, während ich mich mit einem Buch ins Schlafzimmer zurückzog und eine halbe Stunde entspannte. Nach dieser kleinen Ruhepause waren wir auch wieder an dem Punkt, wo wir wieder bereit waren, Zeit miteinander zu verbringen.

Fazit: Als Introvertierter musst du immer wieder für einen Ausgleich zwischen Stimulation und Ruhe sorgen.

Wie kannst du für ausgeglichene Energie und damit Leistungsfähigkeit sorgen?

Meine Kunden haben oft die Herausforderung, wie sie trotz Belastung durch verschiedene Anforderungen wie z.B. durch Kundengewinnung, Marketing, Arbeit mit Kunden, Leiten von Mitarbeitern und ähnlichem sinnvoll ihren Energiehaushalt führen und produktiv bleiben können. In diesen Fällen arbeiten wir mit einem Tool, das ich Energie-Thermometer nenne.

Damit lernst du, was dich Energie kostet und was dir Energie bringt und wie sich das alles in deinem Körper bemerkbar macht. Zu häufig klagen Kunden, dass sie erst dann von ihren Grenzen erfahren, wenn in Sachen Energiehaushalt Alarmstufe Rot herrscht.

Für mich bedeutet das, dass man nicht wirklich in seinem Körper heimisch ist. Das ist nicht als Vorwurf gemeint, die meisten von uns haben es einfach nicht gelernt. Dein Körper teilt dir jederzeit mit, wie es um deine Energie bestellt ist, und nicht erst, wie so oft, sobald deine Konzentration und damit Leistungsfähigkeit im Keller sind. Wenn die Belastung auf Dauer zu viel wird, können sich die negativen Folgen wirklich körperlich manifestieren. Du musst nur lernen, auf deinen Körper zu hören.

Kennst du Introvertierten Kater / Introvert Hangover?

In den USA gibt es dafür den Begriff Introvert Hangover, zu deutsch Introvertierten Kater.

Diese Erfahrung musste ich vor allem damals, als ich noch nicht wusste, dass ich introvertiert bin, des öfteren machen. Damals habe ich mich bei der Wochenendplanung viel auf meinen Mann verlassen, der gerne einmal drei bis vier Aktivitäten, seien es Brunch, ein Abendessen oder auch nur Fußball schauen mit Freunden, auf ein einziges Wochenende verplante. Die Folge war, dass ich am Montagmorgen oftmals total kaputt oder eben verkatert aufwachte: Kopfschmerzen, Übelkeit, totale Kraftlosigkeit. Dabei trinke ich keinen Alkohol und Rauche auch nicht. Fühle mich dann aber schlechter als die, die fleißig gefeiert haben. 😉

So etwas fördert auch das Aufkommen eines Burnout-Syndroms, für dass wir, Introvertierten, erwiesenermaßen noch anfälliger sind als Extravertierte. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass viele von uns nie gelernt haben, dass unsere Bedürfnisse nach Ruhe und Stille eine unbedingte Priorität haben, und daher mit größerer Wahrscheinlichkeit Gefahr laufen, sich energiemäßig völlig zu verausgaben, um alle Anforderungen zu erfüllen. Umgekehrt ist es aber wie gesagt auch nicht allzu förderlich, sich nur zurückzuziehen, da dies Depressionen begünstigt.

Um all dem entgegenzuwirken, ist es unerlässlich, zu lernen, den eigenen Körper wahrzunehmen.

So hilft dir dein Energie-Thermometer

Und genau dafür gibt es dieses Energie-Thermometer. Was das genau ist und die Anleitung dazu findest du in dem Arbeitsbuch, das ich in meinem Coaching nutze. Dieses stelle ich dir hier gern kostenfrei und ohne, dass du dich irgendwo eintragen musst zur Verfügung. (Klick dafür einfach auf das Bild!)

Introvertiert Energie

 

Weiterführende Diskussion in der Facebook-Gruppe

In meiner Facebook-Gruppe „INTROVERTIERT: Jenseits der Klischees!“ habe ich in Vorbereitung auf diese Episode gefragt, welche Inhalte zum Thema Energie den Mitgliedern unter den Nägel brennen.

 Energiemanagement Coaching

Wie du siehst, es gab spannende Fragen, die ich in dieser Podcast-Episode angerissen habe, hör dir die Antworten gern an. Tiefergehender werde ich sie in meinem nächsten Online-Training beantworten.

Trag dich hier gern ein, dann informiere ich dich über alles weitere zum Online-Training.

ONLINE-TRAINING FÜR INTROVERTIERTE SOLO-UNTERNEHMER

WIE DU EIN BUSINESS AUFBAUST,
DAS ZU DEINER ENERGIE PASST

Aufzeichnung vom 26.04.2017

Coach für Introvertierte Solo-Unternehmer

MELDE DICH JETZT AN!

Trag deine E-Mail-Adresse ein und erhalte sofort die Aufzeichnung dieses Trainings:

Energie ist unser Engpass im Business

Grundsätzlich ist es meine Erfahrung aus dem Coaching, dass die meisten meiner Kunden auch darüber klagen, dass es ihnen zwar oft gelingt, in ihrem privaten Umfeld einen Ausgleich aus Anregung und Ruhe zu finden, dies jedoch im Business nicht ohne weiteres klappt. Es gibt einfach zu viele Anforderungen, denen man gerecht werden muss. Und meist ist das Business-Konzept so aufgebaut, dass man sich unglaublich verausgaben muss, um am Ende des Monats seine Brötchen zahlen zu können.

Ich bin selbst da ein gutes Beispiel. Jahrelang habe ich Trainings über mehrere Tage gemacht, die sehr intensiv und damit energiezerrend waren, was mich immer wieder an meine Grenzen brachte. Ich hatte Live-Coachings gegeben, die Termine habe ich so vergeben, wie meine Kunden das brauchten und für sich beanspruchten. Also, von morgens bis abends spät und natürlich auch am Wochenende – der Kunde ist ja schließlich König. 😉

Heute weiß ich und mache es besser:

  • Deswegen arbeite ich ausschließlich online.
  • Meine Terminvergabe ist ganz klar geregelt und entspricht meinen Energie-Bedürfnissen, wie z.B: Coachings nur an 2 Tagen der Woche, keine Arbeit nach 18 Uhr, keine Wochenendtermine.
  • Überhaupt ist mein ganzes Business ganz klar strukturiert und meinen Bedürfnissen angepasst, z.B. verkaufe ich nur noch 3-6-monats-Pakete, es gibt nur noch Vorauszahlung und alle Termine werden bei Vertragsabschluss verbindlich im Voraus vereinbart. 
  • Das erforderte einen totalen Business-Umbau, Neupositionierung, Schaffung glasklarer Prozesse, Unterstützung durch einen Assistenten und und und.

Das war ein harter Tobak stellenweise. Der Lohn dafür ist allerdings, dass ich noch nie so viel Freude an meinem Business hatte wie heute, nach fast 8 Jahren der Selbständigkeit und gehe seitdem weitaus glücklicher und ausgeglichener durchs Leben. Mein Business lief noch nie so reibungslos und finanziell erfolgreich, wie heute. Und ich arbeite heute nur mit meinen absoluten Wunschkunden

Du siehst also, es zahlt sich aus, wenn man sich auf sich selbst besinnt.

Deswegen habe ich mir zur Aufgabe gemacht, anderen introvertierten Solo-Unternehmern genau dabei zu helfen: ein Business aufzubauen, das zu ihren Bedürfnisse passt, mit dem sie richtig gutes Geld verdienen an dem sie Freude haben!

Herzlichst, Natalie

Willst du über die neuen Tipps

informiert werden?

Hidden Content

2 Kommentare, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.